Integraldynamik | So einfach. So klar.

Integraldynamik ist eine Methodik

Eine Methodik ist eine Herangehensweise. Eine Methode ist bereits das Resultat einer Methodik, wenn diese unter bestimmten Bedingungen strukturiert und definiert wird.


Integraldynamik befreit

Integraldynamik ist frei und setzt frei. Sie bedient sich keines Weltbildes und hat an sich keine Form. Sie kann aber viele Formen annehmen und bekannte Methoden bereichern, ohne ihnen etwas Wesensfremdes aufzusetzen.


Der Kern der Integraldynamik ist der integraldynamische Prozess

Der integraldynamische Prozess wird mit zehn Verben beschrieben, die sich in zwei Gruppen zeigen und als Attraktoren in Beziehung treten: die Köbi-Verben und die Kultivationsverben (kurz Kulti).


Die Kultivationsdynamik verwirklicht die Qualität

Die Kultivationsverben bestehen aus drei Verbenpaaren: beobachten und empfinden, subtilisieren und verwesentlichen, differenzieren und integrieren. Diese Verbenpaare sind miteinander vernetzt und bilden ein sich andauernd gegenseitig beeinflussendes Gewebe.


Die Köbi-Dynamik verwirklicht die Gestalt

Köbi ist das Kürzel für coebi, welches das Kürzel ist für center - open - expand - blend - integrate: zentrieren, öffnen, ausdehnen, begegnen, integrieren. Köbi entfaltet sich linear. Die Gestalt ist das, was wir als Körper, Bewegung oder Ablauf sehen.


Die Köbi-Dynamik und die Kultivations-Dynamik zeigen sich je in drei Formen

Die beiden Dynamiken zeigen sich als reine Dynamik, als Prinzip (oder Methodik) und als Sein. Als Dynamik surfen wir sie. Als Prinzip (oder Methodik) praktizieren wir sie – das ist die Integraldynamik. Als Sein sind wir sie.


Integraldynamik hat kein äußeres Ziel

Wir lernen, wie wir lernen; wir nehmen wahr, wie wir wahrnehmen; wir verstehen, wie wir verstehen; wir erkennen, wie wir erkennen.


Integraldynamik strebt nicht eine Idealform an

Eine Idealform wird von außen definiert. Integraldynamik ist die Gestaltwerdung der inneren Form.


Integraldynamik ist Beziehung

Die Kultivationsverben treten in Verbenpaaren auf, die wiederum miteinander in Beziehung treten. Die beiden Verbengruppen Köbi und Kultivation entfalten zusammen eine umfassende selbstverstärkende Dynamik. Kern des integraldynamischen Prozesses sind Beziehungen. Demnach setzen wir uns durch den integraldynamischen Prozess in Beziehung und durch Beziehungen in integrale Bewegung. Solche Beziehungen werden in der Integraldynamik selbstverstärkende Zyklen genannt.


Integraldynamik ist Dialog

Ein Dialog ist ein offener Prozess. Integrale Bewegung ist ein offener Prozess. Integrale Bewegung ist Ausdruck eines dynamischen Beziehungsgeflechts mit offenem Entfaltungspotenzial.


Aus «Integraldynamik. Die Methodik der Bewegungs-, Achtsamkeits- und Lebenspraxis» Gesamtausgabe und Handbuch