Korsika | Das Journal 2011.

Zum Geleit

Im Vorfeld der Korsika-Woche ermuntere ich die Teilnehmer, sich während der Woche einige Notizen zu machen, die ich dann zu einem Reisebericht zusammenstelle.
Zu diesem Bericht haben Gerdi, Cornel, Céline und ich beigetragen, gekennzeichnet durch die einzelnen Farben. Die Fotos hat Cornel beigesteuert.

Herzlichen Dank an alle Beteiligten!
Martin

Freitag


«Wo bist du?»
«Ich bin zu Hause.»
«…»
«Es ist morgen!»
«…»
«Es ist… Ist es… Ist es heute?»
«…»
«Oh Gott! Es ist heute! Ich komme!»

Céline.
Wir haben die Fähre noch erwischt. Und Urs aufgelesen.

Unterdessen hat Richi, obwohl er ihn nicht kannte, Cornel selbstredend an exakter Position gefunden, während Bettina, die ihn kannte, dort schaute, wo er selbstverständlich nicht war.
Isa und Gerdi waren schon in Korsika.
Joachim und Susanne würden morgen fliegen.

Ein alljährliches Ritual: frühzeitig herbestellt, lässt man uns warten, bevor wir über die Schwelle gehen dürfen. Die nächtliche Einfahrt des Schiffes in den Hafen ist ein ersehntes Ereignis. Bald werden unsere Autos über die schwankende Rampe in seinen Bauch rumpeln. Ich höre schon das Nachhallen des Stahlblechs seiner Wände.

Integrale Bewegung Korsika 2011


Non, la Corse ne commence pas le jour du départ.
Elle a commencé il y a bien longtemps.
Dès que l'on se pose la question "Irai-je, irai-je pas?", elle commence.
Viens ensuite la préparation, autant de joie anticipée, de possibilités de commencer un nouveau jour, une nouvelle vie, une nouvelle vision.
Un nouveau pas.

La Corse, c'est plus qu'un pays, c'est plus qu'une semaine.
La Corse c'est un désir d'autrement.
Une possibilité, une envie, une ouverture.
Une promesse. Vendredi…

J'ai raté le départ.
Heureusement, ainsi on a pu bien en rire.
Aujourd'hui? Pas demain ?
La joie tranquille, le plaisir anticipé, mes pensées qui y étaient déjà à moitié m'ont fait oublier le présent, oublier que c'est aujourd'hui, que l'on part, pas demain.
Qu'il faut bien une journée de voyage pour y arriver.
L'avantage ?
Les bagages sont vites faits!
On apprend la souplesse, l'adaptation.
Aussi pour ceux qui voyagent avec moi… et leurs proches.

On est arrivé à l'heure pour le ferry.
Voilà, maintenant c'est du présent.
Un voyage de plus, vers des rivages inconnus et si vastes.

Samstag


Ankommen! Eine Woche „Vorlauf“ liegt hinter mir, ich bin bereits früher nach Korsika gekommen und genieße es, mich wieder eingehüllt zu haben mit dem Duft der Macchia, dem Salz des Meeres, dem Sand in allen Kleidern..... und jetzt freue ich mich auf die vor mir liegende Woche – wie schön, dass es diese Woche gibt!

Ankommen. Immer wieder: Meer Berge Himmel. Als ob Korsika so einfach wäre. Suchbild: Wo ist Korsika?

Integrale Bewegung Korsika 2011

Ich jogge zu unserem Platz. Schauen, ob er noch da ist. Ob es Leute hat am Strand.
Ich bin allein. Und ich bin überwältigt, als ich zum Platz komme.
Viele Jahre lang war es der kraftvollste Platz, den ich kannte. In den letzten Jahren hatte ich viele andere kraftvolle Plätze in Hawaii erlebt. Doch noch immer erfüllt mich dieser Platz mit seiner ganz eigenen Kraft, Stille, Weite, Fülle.

Gut so.

Lever avec le soleil
Un nouveau jour
Un nouveau regard
Un même pays mais une vision, une vie différente.

On arrive, on s'installe.
Carpe Diem
Qu'est-ce qui est essentiel?

La Corse, la mer, les vagues, le sable, le ciel, les nuages
le bleu, le gris, la transparence, le ressac, les pins, les fleurs
les parfums, le vent…
Tout est pareil, tout est différent.
Je suis différente
Qui suis-je ?
Qu'est-ce que je veux ?

Sonntag


Letztes Jahr hatten wir am Sonntag einige Strandbesucher, und ich fragte mich, ob daraus wohl ein Trend werden würde. Ob unsere ruhigen, ungestörten Zeiten hier sich dem Ende nähern würden.
Doch dieses Mal war es wieder ruhig wie in all den Jahren zuvor. Am Sonntag und auch die ganze Woche. Ich bin froh und dankbar.

Trotz meiner bereits hinter mir liegenden Urlaubswoche auf der Insel, der Pinienplatz am Meer, unser Übungsplatz, nimmt mich jedes Jahr aufs Neue mit seiner eigenen Ausstrahlung gefangen, er ist ganz erstaunlich besonders! Wahrscheinlich ist's auch die Gruppe und die Intention, die jeder mitbringt, dass der Platz aufgeladen wird und gleichzeitig uns auflädt. Er hatte ein Jahr Pause, unsere Pakete, die wir im letzten Jahr abladen durften, wieder „wegzupacken“. Und jetzt ist er wieder bereit, uns aufzunehmen und uns bei dem Paket, das Martin für uns geschnürt hat, Unterstützung anzubieten. Es geht heute sachte los mit: Zentrieren (der Anfang des „COEBI“-Prinzips).

Wir zentrieren, sinken, gehen möglichst langsam. Schon hier zeigt sich: Da ist so viel zu erforschen, zu differenzieren, zu integrieren, wir könnten die ganze Woche nur das tun.

Das Stehen (Fokus auf Wurzeln) gefällt mir an dieser Stelle immer besonders gut, weil es mir hier soviel leichter gelingt; mein ganzer Körper atmet, jubiliert und ich fühle mich ganz in meiner Mitte!

Zentrieren. Für eine Übung werde ich mir die temporäre Weltachse markieren, um die sich alles dreht: ein Pinienzapfen, durch die Nabe des Einstiegs eines verlassenen Ameisenbaus gesteckt. Sich versammeln, sich reorganisieren, sich sammeln, Grund fassen, den Ort wissen, wo man gerade steht.

Integrale Bewegung Korsika 2011

Beim Pushen am Abend gleich Anwendung der Verwurzelung - sehr hilfreich. Diese schöne Art des „gewaltfreien“ Pushens habe ich übers Jahr leider nicht üben können, in meiner Umgebung fand ich bis jetzt noch keine Pusher nach „Martin-Art“!

Ah! Quelle nuit!
Après ce long voyage, quel bien cela fait.
Qi gong sur la plage au réveil.
Quel bonheur d'être face à la mer.
S'ouvrir, partager
Le rythme des vagues emportent le rythme de ma respiration.
Je respire avec la mer.

Déjeuner…
Nous n'avons pas encore le rythme du jour…
Et partons en courant pour la pinède.

Nous prenons contact.
Prendre contact.
Un verbe, un mouvement.
Un verbe, c'est un mouvement, une vie.
On peut l'approfondir, toujours.
S'arrêter c'est le voir disparaître.

Pourquoi sommes-nous là?
Pour moi, chaque séjour ici est une aide, une impulsion.
Un voyage intérieur profond et merveilleux.
Une promesse d'avenir.
Une fenêtre que j'ouvre sur un univers chaque fois nouveau et fabuleux.
Un univers qui donne envie d'être découvert chaque fois et toujours plus intensément.

Nos attentes?
Des panneaux indicateurs.
Comment approfondir, découvrir, intégrer le mouvement, la vie, le verbe.
Comment trouver les panneaux indicateurs.

Un thème?
Flexibilité, ouverture, enracinement, détente et contact.
Comment pourquoi j'entre ou pas, en relation.
Pourquoi, comment je reste ou pas, en relation.

Nous prenons contact avec l'ici et maintenant, avec la Corse, sa terre, sa vie, son mouvement.
Nous nous couchons, nous sentons, nous nous fondons dans l'île.
Qi gong couché.
Puis debout, ici, maintenant, nous laissons nos corps bouger.
Il trouve lui-même la posture, le mouvement pour être bien.
Faisons-lui confiance.
(Une vraie séance d'ostéopathie :O)
Ici et maintenant.
Quelle meilleure manière de vivre un verbe?
Quelle autre manière d'être un verbe?
Nous marchons… 3 mètres en 20 minutes!
A chaque pas, consciemment, sans arrêt, toujours, s'enfoncer, se fondre dans le sol.
Avancer le plus lentement possible, sans perdre le contact avec le mouvement, avec son corps, avec l'ici et maintenant.

L'expérience est magique.
Un fait, quotidien, banal.
Et tout à coup une autre lumière, une autre vision, un nouveau monde.

Prendre contact…
Comment?
Comment prendre, approfondir un contact?

Être centré
Comment?
Comment se centrer?
Le contact…
Un début ou une fin?
Une fin ouvrant sur un début?

COEBI

Centrer, ouvrir, élargir, lier, intégrer

Prendre contact avec le sol, sentir le lien, toutes les sensations qui en découlent.
Sentir la liaison, la terre, l'échange.
Le respirer.
L'intégrer, dans un mouvement.

La mer chante, ses couleurs, sa force, sa plénitude.
Elle chante et nous les offre.
Qu'avons-nous à lui offrir en échange?

Le ciel chante avec elle.
Il nous offre ses couleurs, sa force, sa puissance.
Qu'avons-nous à lui offrir?

La terre chante avec eux.
Elle offre sa sérénité, sa générosité, ses couleurs, son abondance, son essence.
Qu'avons-nous à lui offrir?

Qu'avons-nous à leur offrir sinon nous?

Push Hands
Entrer en contact avec l'autre, en sentant le sol, la liaison avec la terre, tout en laissant tout ruisseler, se fondre dans le sol.
Être en contact,ici maintenant.
Être en action, c'est être ici et maintenant.
Être en réaction, c'est agir sur quelque chose qui est déjà passé, c'est ne plus être dans le même temps.
Le soir…
Repousser ses limites…
Mais pas les dépasser.

Montag


Öffnen ist an der Reihe.

Durch das Sinken entsteht Freiraum, der gefüllt wird. Dadurch entsteht öffnen. Wir arbeiten in integraler Bewegung mit Verben und Verbenpaaren. Wir arbeiten damit mit der Urdynamik, aus der heraus all diese Bewegungsformen entstanden sind. Wir mixen also nicht Traditionen und Wege, sondern es entstehen Bewegungen wie damals, bevor sie zu Traditionen und Wegen gebündelt wurden.

Öffnen: erst stretchen – stretchen - stretchen, damit das anschließende Öffnen besser geht! Öffnen durch Sinken mit gleichzeitigem Öffnen. Knochen sind wie beim anschaulichen Tensegrity- Modell, das Martin dabeihatte, flexibel, schweben, sie sind Verdichtung von Bindegewebe, wie er uns erklärt. Dann das imposante bunte Modell, bei dem man die Komprimierung und anschließende Expandierung sehr schön erkennen kann. Der Impuls kommt von innen und dehnt sich aus, wird immer weiter, nach allen Seiten. Und dieses Schema der Verdichtung und anschließenden Ausdehnung findet im ganzen Körper statt - im Fuß, der Hüfte, im Brustkorb, den Händen.... Auch bei der Übung des „Pfeile-Schießens“ kommt der Impuls aus der Hüfte: zunächst von hinten unten nach vorne weg; dann darf sich die Bewegung so ausdehnen, wie sie möchte (Bewegung ist nur ein „Pfffff“, horizontal und breitet sich aus). Hochsteigende Gedanken ade - mit jedem Pfff - weggeschleudert (will ich mir unbedingt für's Stehen zuhause merken).

Und nun kommen die imposanten japanischen Schwerter dran: eines wird von zwei Partnern jeweils in eine Hand als Abstandshalter genommen, A schlägt mit zweitem Schwert, B weicht aus; dann kommt C mit einem zusätzlichen Schwert dazu, B muß auf allen Seiten achtsam sein, muß zwei „Gegnern“ gleichzeitig ausweichen, ein dynamisches „Spiel“, das mir großen Spass machte!

Integrale Bewegung ist jenseits von Ost und West. Es ist kein westlicher Name für östliche Bewegungsmethoden. Es ist keine Synthese von Ost und West. Wir erforschen, was entsteht, wenn wir uns jenen Platz begeben, aus dem heraus alle Bewegung entstehen.

Das Pushen am Nachmittag: Anwendung der Vormittags-Lektion! Nach Komprimierung die Ausdehnung; sieht sehr gut aus, ist aber ganz schön schwer! Jedes Gelenk lässt los und expandiert, geht leicht nach oben durch die Ausdehnung und dabei wird Partner sehr sachte fast oder ganz ins Aus manövriert!

Öffnen. Den Ort kennen lernen. Graugelber Sand, gelbgrünes Gras, die schwarzfeuchten Stämme, die gelbgesprenkelten Zweige der hellgrauen Zistrosensträucher, der Blätterglanz der Macchia, die tannengrünen Wipfel. Bettina Céline Cornel Gerdi Isa Joachim Martin Richi Susanne Urs. Eine Pinie hat in einem Sturm ihren Wipfel verloren, die Reste liegen noch herum. Die Wellen schlagen unermüdlich an den Strand, der nie derselbe ist. Manchmal konnten wir sehr weit auf der Strandplatte hinauswaten, dieses Jahr müssen wir gleich anfangen, zu schwimmen. Noch ist es zu früh für die Zikaden. Die Wildschweine hinterlassen Wühlspuren.

Integrale Bewegung Korsika 2011

Ca tourne dans ma tête.
J'ai envie de rentrer dans ma coquille, qu'on me laisse tranquille…dans le confort de mon inconfort!
Mais ça, ça ne fait pas avancer le Schmilblick.
(Et comme dirait Einstein, agir de manière identique et attendre des résultats différents est de la bêtise :O)
De la colère, de la tristesse.
Mais, aujourd'hui est peut-être le bon jour pour les affronter, et me mettre à vivre?!?

Le temps a changé.
Les nuages dans le ciel sont doux, le vent plus fort.
Et j'ai perdu ma sérénité.
Bien venue dans la réalité ?

Hier, nous nous sommes centrés.
Un verbe qui n'a pas de fin.
Aujourd'hui, nous nous ouvrons.
2 verbes qui s'entraînent l'un l'autre, qui se bonifient l'un avec l'autre, qui se donnent l'un à l'autre, pour le meilleur.
Qu'est-ce que l'ouverture?
Faire de la place, du vide, pour laisser entrer le flot impétueux de la vie en nous.

Stretching.
Le corps est plus facile à ouvrir que l'esprit.
Mais l'ouverture du corps peut donner des idées à l'esprit.
Alors, stretchons.

Puis, marcher.
Encore.
Lentement.
Marcher, en s'ouvrant.
Je découvre des émotions cachées, tapies dans mes articulations.

Puis combattre.
A l'épée.
Il faut simplement l'éviter.
Nous nous mouvons dans notre espace.
Tout ce qui y pénètre, bouge avec nous.
Nous sommes maître de notre espace.

Dienstag


In der Nacht hat es geregnet.
Die Fahrt zum Platz ist eine Abenteuerfahrt durch grosse Pfützen, lasse ich mir sagen (ich jogge wie immer).
Man sieht es den Autos an.

Der Boden an unserem Platz ist noch feucht und daher dunkel. Hell darauf die vereinzelten Gräser.

Wir dehnen aus. Ich muss zuerst auf die Gefahr aufmerksam machen, die mit dem Ausdehnen einhergeht. Wir leben in einer Welt, in der Ausdehnung und Wachstum das A und O ist. Grösser, mehr, schneller, besser…
Doch es gibt kein Wirtschaftswachstum, das nur wachsen kann. Alles verläuft in Zyklen. Auch die Pinien, die ihr Dach über unseren (ihren) Platz ausbreiten, werden wieder vergehen.
Unser Ausdehnen ist eingebettet in die Köbi-Dynamik und ist daher die Folge von zentrieren und öffnen. Beim Öffnen strömt «etwas» in uns ein, oder einfacher gesagt, es ist «einströmen, da. Dieser Fluss wird zum Überfluss, das Gefäss ist voll, und «es» strömt sowohl weiter ein als auch aus uns heraus. Es ist «ausströmen» da. Das ist die Welle, auf der wir surfen. Das ist die Geburt der Bewegung.
Ausdehen, das uns in Bewegung versetzt, entsteht also durch einen Über-Fluss. Wir «bewegen uns» nicht, wir surfen.

Wir dehnen unsere Wahrnehmung aus und können somit drei Zentren umfassen: Das Zentrum unseres Körpers, das Zentrum eines Kreises, den wir gehen, und das Zentrum, auf das wir fokussieren. Die Folge sieht von aussen aus wie Bagua-Kreisgehen.
Unsere Wahrnehmung weitet sich, alles wird offener, voller, dreidimensionaler.

Wir streifen auch die Bewegungen der Maori, Tango und Ballett, und nicht zuletzt Aikido. Nicht, weil wir etwas nachahmen, sondern weil wir an dem Ort sind, an dem die gesamte Bewegungspalette Gestalt annehmen kann.

Expandieren: am Pinienplatz ging es los mit intensivstem Dehnen als Vorbereitung! Und dann das Gefäß füllen? Da ist ein ziemliches Loch in meiner Erinnerung, als ich den Vormittag jetzt am Nachmittag versuche zu rekonstruieren, denn durch meine hochkommenden Emotionen ging manches an mir vorbei. Der Nachmittag war dafür umso entspannter wieder dem Meer gewidmet. Diesmal früher heimfahren, weil noch für's abendliche „Potluck“ geköchelt werden wollte. Wieder mal ein sehr vielseitiges, tolles Buffet und schön, zusammenzusitzen und gemeinsam zu tafeln!

Ausdehnen. Das Meer begrüssen. Wellenreiten (die Welle, die man selber ist). Segeln. Den Horizont berühren, den Himmel spiegeln.

Integrale Bewegung Korsika 2011


Qi gong.
S'ouvrir à l'horizon.
C'est bon de sentir la plage, la mer, l'horizon.
De leur faire une place pour qu'ils nous pénètrent, nous caressent, nous intègrent…que nous puissions les intégrer à notre tour.
Partager.

Pinède
Nous reprenons, centrer, ouvrir.
C'est si bon!
Puis, nous continuons, expansion.
Lorsque nous sommes ouvert et centrer…l'extension vient d'elle-même.
La vie aime la place, l'espace, le contact.
Grandir, s'agrandir, emplir, s'emplir
Des verbes
Un processus infini.

Plus je m'expanse, plus j'ai de place., place pour prendre, comprendre, intégrer.
Plus il y a de place, plus il y a de possibilités de richesse, de découvertes.

Pour terminer, nous restons debout.
Centrer, ouvrir et se laisser remplir, laisser venir le mouvement qui vient lorsque nous sommes remplis, débordant.
Extension, expansion.

Fantastique
Sentir l'ouverture, la plénitude, l'extension, le corps qui demande à se lier, à toucher ce qui l'entour.

Pause
Il y a déjà tant de découvertes à intégrer!

Nous continuons avec la Boccia?
Impossible de me rappeler le nom. [Bagua, Anm. d. Red.]
3 centres.
Nous tournons en rond autour d'un centre.
Nos mains regardent vers le centre.
Nos pieds, notre bassin regarde le grand cercle que nous créons autour du centre.

Une autre manière de tourner en rond.
Un autre monde.

Juste mettre un pas devant l'autre, autour d'un centre.
Une grande paix.

Je sens le lien entre les centres.
L'intérieur, l'extérieur.
J'habite tout le cercle.
Je le remplis ou je m'en remplis, ou nous nous emplissons.

Push hands
L'intensité du matin a réveillé, éveiller beaucoup de chose.
J'ai plein d'émotions qui tourbillonnent à l'intérieur.
Los lassen
Sans ou en perdant pied

Mittwoch


Der freie Tag. Eine Gruppe setzt sich ab nach Bonifacio. Die Feinschmecker kommen erst spät zurück.
Eine andere Gruppe zieht es wieder in die Stille unseres Platzes.
Mich zieht es diesmal gar nirgends hin, ausser zur Ukulele, die ich den ganzen Tag spielen kann, ohne dass es jemanden stört.
Ausser die Ukulele vielleicht.

Der Pausetag: ein Teil der Gruppe machte eine Ausflugsfahrt nach Bonifacio, ich wollte lieber zum Taiji-Platz. Mit Celine langsames Wandern am Strand entlang mit Fotografieren und Strandgut- Sammeln, denn jedes Jahr entsteht dann zuhause irgendwas aus diesen ausgebleichten Fundstücken. Zum Platz war auch Urs mit dem Fahrrad gekommen; zusammen ein schönes Picknick, ausgiebiges Baden, Schwert- und Form-Laufen und ein strammes Zurückgehen, weil die Wolken ein Entladen ankündigten! Später gemeinsames Essen der „Hiergebliebenen“ mit Martins legendärer Ribollita.

Ausflug nach Bonifacio. Immer sind Neue unter uns, die den Ort noch nicht kennen. Obwohl ich weiss, dass wir nur nach Sardinien hinüberblicken, dass da noch Sizilien, Malta, Kreta, Zypern sind, und die Säulen des Herkules, habe ich doch jedesmal das Gefühl, am Südkap Europas zu stehen, vor mir die Tiefen Afrikas, die Weiten Asiens (in denen man sich verlieren könnte). Das Essen auf dem Belvédère, wo alle vorbeikommen müssen, ist schludriger gekocht als auch schon. Und unglaublich, wie viel hier fotografiert wird, ein magisches in-Besitz-nehmen des Ortes. Langweilig wird er nie.

Integrale Bewegung Korsika 2011 Bonifacio

Journée repos
Tranquillité
Sentir, accueillir l'énergie qui est.
Ici, maintenant.

Le ciel est gris, les couleurs différentes.
Le vent, les vagues, quelques gouttes…
Différent
Et pourtant, on l'aime.

Longue marche dans la mer.
Je flirte avec la plage et retrouve mon âme d'enfant.

Donnerstag


Aus dem Ausdehnen geschieht vernetzen. Wir vernetzen in zwei Richtungen, nach innen und nach aussen. Wir beginnen uns vernetzt zu bewegen – das ist die Intra-connection. Und wir beginnen endlich, richtig in Kontakt zu treten – die Inter-connection.

Vernetzung; Welle von unten nach oben ausdehnen, entspannen! Ausdehnung ist innere Vernetzung, innere Kommunikation, z.B.: Fuß an Hand! Muß nicht unbedingt ein Qi-Fluß sein, eher eine Übereinstimmung auf physischer Ebene, eine gleichzeitige Intra- und Inter-Connection. Wir gehen ans Meer: Martin holt Wasser mit seinen Händen, versucht es zu formen – als Kugel, Würfel, Pyramide – es funktioniert nicht! Es ist wie das Leben, man kann es nicht formen, nur annehmen. Er stürzt sich ins Wasser, ins Leben, er nimmt es an, wie es ist, er lebt es... Bis vorhin waren wir intraaktiv, jetzt wird es interaktiv. Sich Verbinden, Verschmelzen ist angesagt.

Wir werden zu Wasserfängern, weil wir mit kleinen Wasserflaschen üben, «einen Schmetterling zu fangen, ohne dass er es merkt». Für einmal sind wir also nicht Pinienzapfenwerfer, aber auch nicht Wasserwerfer, sondern Wasserfänger. Und das, nachdem ich versucht habe, aus Wasser einen Würfel oder eine Pyramide zu machen…

Die Übung mit den kleinen Wasserflaschen: erst jeder für sich hochwerfen, mit ganzem Körpereinsatz fangen und gleich im Schwung wieder nach oben. Dann mit Partner mit „Schmetterlings“-Körper-Einsatz: so sanft fangen, dass der Schmetterling nicht verletzt wird (er merkt nichts, für ihn wird’s nur kurz dunkel).
Die Übung mit den Soft-Stöcken: immer in Kontakt mit seinem Partner bleiben, nicht blocken; bewegen, spielen! Dann versuchen, leicht zu touchieren, wenn der Partner den Kontakt nicht hält. Dieses spielerische Bewegen lockert meinen Körper ungemein!

Während wir bis jetzt in den abendlichen Push Hands-Stunden Übungshelfer gegenüber hatten und wir versuchten, sie durch blosses Öffnen oder ausdehnen zu «stossen», haben wir nun Menschen gegenüber, denen man «pushend» Fragen stellen kann, die man kennen lernen kann, mit denen man in einen Austausch und in einen Dialog treten kann. Was für eine menschenlde und menschliche Erfahrung!

Die Wahrnehmung weiten.
Energieriegel auf Italienisch? Mottoguzzi. Was denn sonst?
Und eine Note, die ich mit dem Fuss in den Sand zeichne, was ist das? Nein, keine halbe Note, keine Viertelnote.
Eine Fussnote natürlich.

Die fortschreitende Entspannung hat wohl auch bewirkt, dass das nachmittägliche Baden so genußvoll wurde: total entspannt auf dem Wasser liegen ganz ohne Schwimmbewegung, reines Vertrauen: das Meer trägt mich! Es trägt heute besonders gut! Und dann die Stille - wenn die Ohren unter Wasser, nur noch sehr leise Geräusche, selbst die Militärmaschinen sind leise geworden, die Welt steht still, ich bin ganz und gar bei mir. Ich weiß nicht, wie lange ich so liege, ich werde an den Strand gespült, die Rufe: „pass auf, du treibst an Land“ - ich hatte sie gar nicht registriert!

Mischen. Wenn starker Dunst herrscht, verschmelzen Meer und Himmel. Es entsteht ein blendend weisser, orientierungsloser, substanzloser Raum, in dem sich die Strukturen der Ränder auflösen. Ich nenne ihn Raum, weil ich kein treffenderes Wort weiss.

Integrale Bewegung Korsika 2011

 

Centrer
Ouvrir
Expanser
Lier

Une suite logique, un mouvement qui s'entraîne, qui s'enchaîne, qui s'intensifie un verbe aidant, approfondissant l'autre.

Qi Gong
Je laisse mon corps choisir les exercices.
L'énergie coule.
C'est enivrant.

Stretch
Différencier le tendu du détendu.
Lier les 6 articulations.
Connecter, créer un lien, un réseau, une communication.

Forme version saoul!
Magnifique, génial, un nouveau regard sur le mouvement.
Un nouveau ressenti.

Comment sentir la vie?
Ca ne sert à rien de vouloir la formater, la former selon nos voeux, pas plus que nous pourrons faire un cube avec de l'eau.
Comment sentir la vie?
En s'y jetant, en en suivant le flux.
Comment entrer en contact avec l'eau d'une bouteille?
Impossible trop petit.
Soyons donc grand.
Centrer
Ouvrir
Expanser

Comment attraper un objet sans qu'il y ait un choc?
En allant à sa rencontre, en anticipant, en suivant, au début, son mouvement, avec délicatesse.
Faisons-nous la même chose dans la vie?

Push Hands
Centrer, ouvrir, expansé.
Un travail avec soi-même
Lier, se lier, se relier
Un travail avec l'autre.

Comment aller à la rencontre de l'autre, sans qu'il y ait de choc…

Freitag


Integrieren heisst wirken lassen. Wirken lassen und würdigen. Wenn ich etwas würdigen kann, ist das das Zeichen dafür, dass ich es integriert habe.
Wir halten Rückschau und schauen vorwärts. Viele Denkanstösse.

Integrieren: differenzieren, dann kann man besser integrieren; wirken lassen und würdigen, dann integrieren! Oft ist es besser sich rauszunehmen, denn es hilft dabei, sich neu einzubringen – weise Worte, sie wurden aufgesaugt und ich hoffe – integriert! Die Übung „ich will zu meinem Tuch, da steht einer davor und hält meine Hand fest“ - die Aufgabe wurde Anfang der Woche gestellt - war am Ende der Woche perfekt gelöst: der „Festhalter“ konnte ratzfatz bäuchlings auf das Tuch gelegt werden, um ihn dann in Ruhe zu fragen: „was willst du eigentlich, jetzt können wir reden...“: perfekte Integration! Jetzt nur noch ins Leben übertragen!!!
Das letzte Pushen: eine tolle Einheit beim schnellen Partnerwechsel, es war bei allen eine sehr viel ähnlichere Qualität spürbar als am Anfang der Woche, welche Fortschritte haben wir alle gemacht!

Integrieren. Mischen, verbinden, partizipieren, transformieren. Wir lernen: Je besser ich differenzieren kann, desto besser kann ich integrieren. Meer, Strand, Moräne, Waldland, Berge Täler, Himmel. Wind, Wellen, Gischt, Dunst, Wolken. Bettina Céline Cornel Gerdi Isa Joachim Martin Richi Susanne Urs. Form entsteht aus der Begegnung (was kein Bild wiedergeben kann).

 

Integrale Bewegung Korsika 2011

 

Unser Traditions-Restaurant für den Schlussabend am Strand ist abgebrannt. Durch die Woche habe ich auf meinen Jogging-Touren beobachtet, dass der Chef sehr wichtig in seiner Ruine steht und dem einen Arbeiter zuschaut – beziehungsweise auf ihn hinabschaut. Das Team wird noch eine Weile brauchen, bis das Restaurant wieder aufgebaut ist. Nächstes Jahr. Wir weichen auf ein anderes aus – nennen wir es vielleicht «Etablissement» – und erleben so manche Überraschung…

Qi Gong
Le dernier matin.
Ici, ensemble.
Avant la prochaine fois.
Je flirte avec la mer, la plage, le vent.
J'intègre.
J'intègre tout un monde pour en prendre l'essence avec moi.
Ainsi, ici et maintenant, j'en garderai la trace.
Le Qi Gong du matin est un cadeau royal.

Dernier matin.
Martin nous conte le déroulement de la semaine.
Nous sommes couchés,
Nous écoutons.
Nous intégrons.
Nous prenons avec.
Nous com-prenons.

Nous voulons nous ouvrir encore un peu.
Séance de stretch intense et formidable.

Puis, nous intégrons.
Intégrer.
Verbe.
Donc, approfondissement, changement, développement.

Plus on différentie l'action, mieux on l'intègre.
Mieux on l'intègre, mieux on la différencie.
A nouveau le cercle magique.

Plus on affine, mieux on intègre.
Le coeur aide à l'intégration.
Il est au centre.
Il est le centre.
Les bras en sont son prolongement.
Ouvrons les bras.
Saisissons à bras ouverts.
Ouvrons nos coeurs pour intégrer plus largement, plus subtilement, plus profondément.
Plus subtil que le coeur est l'âme.
Ouvrons nos âmes.
Plus subtil que l'âme est l'esprit.

Samstag & Sonntag


Samedi,
j'intègre la semaine.

Nach wehmütigem Abschiednehmen Fahrt Richtung Norden ins Naturschutzgebiet beim Etang Biguglia, nahe Bastia. Wir hatten dann das Glück, in der schönen romanischen Basilika La Canonica zu einer Hochzeit mit gleichzeitiger Kindstaufe dazugekommen zu sein, bei der korsische Sänger traditionelle polyphone Lieder sangen – wundervolle Musik in dieser schönen Kathedrale mit einer fantastischen Akustik – kaum zu fassen, dass wir dies unverhofft erleben konnten – ein beeindruckender Abschluß und Abschied von Korsika vor unserer Rückreise in die Alltags-Welt!

Wirken lassen. Wir reisen in die Berge, nach Corte. Die Schreie der Schwalben stechen Löcher in Raum und Zeit.

Integrale Bewegung Korsika 2011

 

Die Fähre fährt am Abend.
Wir sind uns von Anfang an einig, dass wir heute fahren.
Wir fahren gut.

Es war eine vielseitige, dynamische und auch sehr lustige Woche in einer sehr ansprechenden Gruppe.

Bis nächstes Jahr!

Abschied. Eine zugleich gut strukturierte und sehr lockere Woche. Sie hat mir gut getan.


Integrale Bewegung Korsika 2011


Das Video